Die Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung schreibt:

Hamburg

Dorf-Gemeinde atmet auf

Die Kultkneipe im Stadtteil St. Georg lockt jetzt auch mit gehobener deutscher Küche

Da freut sich die "Dorf"-Gemeinde: Die kultige Kellerkneipe an der Langen Reihe in St. Georg ist wieder da. Nachdem der langjährige Wirt Wolfgang Turczynski im vergangenen Jahr aus gesundheitlichen Gründen aufgeben musste, war die Zkunft des beliebten Promitreffs lange ungewiss. Zahlreiche Bewerber, darunter Starbucks, sollen Interesse gezeigt haben. Den Zuschlag des Vermieters bekamen jetzt Sebastian Weskamp und Axel Strehlitz. Sie wollen mit einem nur leicht veränderten Konzept an die Tradition des Dorfes anknüpfen.

Die erste Änderung ist bereits von außen sichtbar. Während früher nur Insider wussten, dass die unscheinbare Treppe der Abgang zu einer urigen Weinstube ist, hat man nun von der Straße durch das Kellerfenster einen Blick auf einen der stilvoll und appetitanregend eingedeckten Tische. Die Wandtäfelung und die Möbel aus dunklem Holz sind geblieben. Nach einer gründlichen Reinigung sind auch die Bilder an den Wänden des Kellergewölbes exakt wieder an derselben Stelle aufgehängt worden. Neu sind die Lampen. Hinzu gekommen ist auch ein Klavier, an dem die Gäste zu vorgerückter Stunde schon mal in die Tasten greifen dürfen.

Labskaus darf nicht fehlen

Die größten Unterschiede betreffen das gastronomische Konzept. War das Dorf früher vor allem eine Weinstube, in der man auch ein paar Kleinigkeiten essen konnte, haben die neuen Betreiber nun daraus ein Restaurant mit Anspruch gemacht. "Es gibt zwar unzählige Restaurants auf der Langen Reihe, aber keines mit guter deutscher Küche", erklärt Axel Strehlitz. So finden sich auf der Karte unter den Vorspeisen, die hier "Happas" heißen, Blutwurst, Himmel & Erde oder Labskaus. Bei den Hauptspeisen stehen unter anderem "Muttis Rinderroulade", "Dithmarscher Ente" oder ein klassisches Wiener Schnitzel zur Auswahl.

Promis kehren zurück

Für das gehobene Niveau der Küche sorgen Sebastian Weskamp und Timo Dahlmeier. Weskamp hat im Rexrodt Koch gelernt und stand zuletzt in Cöllnn's Austernstuben am Herd. Dahlmeier kommt aus der Küche des Steigenberger Hotels Treudelberg. Strehlitz, der auch gemeinsam mit Corny Littmann die WunderBar an der Talstraße betreibt, wird vor allem im Service anzutreffen sein. Kurz nach der Eröffnung hätten schon einige der alten Promigäste reingeschaut. Schauspieler Ulrich Tukur habe versprochen wieder zu kommen, sagt Weskamp. Auch Stadtteillegende Peggy Parnass habe ihrem alten Stammlokal einen Besuch abgestattet und sei beruhigt gewesen, dass der Stil beibehalten worden sei und die Betreiber in der Nachbarschaft wohnen.

Mathias Thurm